Zur Aufzucht und Abgabe unserer Welpen

Fragebogen für Welpeninteressenten
Welpen Fragebogen.pdf
PDF-Dokument [376.7 KB]

AUS GEGEBENEM ANLASS (CORONA): Bitte haben Sie Verständnis, dass wir unsere Welpen nicht in Familien abgeben, in denen es keine langfristige Perspektive gibt, sich um den Hund zu kümmern. Zur Zeit der Corona-Krise erhalten viele Züchter mehr Anfragen als gewöhnlich - so auch ich. Lockdown und Home-Office-Zeiten verstärken den Wunsch nach einem tierischen Begleiter. Obwohl wir das verstehen können, sind dies (hoffentlich) nur kurzfristige Entwicklungen. Ein Hund aber bleibt ein Leben lang, hoffentlich 12 Jahre und länger.

Bitte seien Sie ehrlich zu sich selbst und zu uns: Melden Sie sich nur, wenn Sie garantieren können, dass der Hund auch in den nächsten Jahren noch betreut werden kann.

 

Wir bitten Welpeninteressenten daher, den obigen Fragebogen auszufüllen und ihn mir vorab per E-Mail zuzuschicken.

 

 

Meine Hündinnen werden biologisch artgerecht roh gefüttert (BARF). Auch unsere Welpen werden, sobald sie festes Futter zu sich nehmen, auf diese Weise gefüttert.

In diesem Sinne verfüttern wir nur rohes Fleisch, Knochen und Gemüse. Dies entspricht den natürlichen Fressgewohnheiten der Hunde. Hierzu empfehlen wir das Buch von Susanne Reinerth, Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde – ein praktischer Leitfaden“ (2005).

 

Unsere Welpen wachsen in der Familie auf, um eine menschenbezogene und familienfreundliche Prägung zu garantieren. Aus diesem Grund freuen wir uns auch auf zahlreiche Besuche der künftigen Besitzer. Hund und Mensch können sich so schon frühzeitig kennenlernen.

 

Wir erwarten von den zukünftigen Besitzern, dass ihr Hund im Haus in unmittelbarer Nähe zu seiner Familie – seinem Rudel! – aufwachsen und leben darf. !!Daher lehnen wir reine Zwingerhaltung strikt ab!!

 

Voraussetzung für die Vermittlung eines Hundes aus unserer Zucht ist das Vorhandensein eines eigenen Gartens, den der Hund uneingeschränkt nutzen darf.

Ihr Lebensumfeld und Ihre Lebensumstände müssen auf einen großen Hund mit ausgeprägtem Bewegungsdrang ausgerichtet sein. Die Haltung eines Dobermanns in einer kleinen Mietwohnung im vierten oder fünften Stock ist nicht artgerecht und wird Ihnen und dem Hund auf Dauer Probleme bereiten.

Richten Sie Ihr Leben also so ein, dass Sie dem Hund ein artgerechtes Leben ermöglichen können.

Können Sie das nicht - entscheiden Sie sich bitte für eine kleinere, weniger aktive Rasse!

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir unsere Hunde nicht in Familien vermitteln, in denen die erwachsenen Verantwortlichen ganztags arbeiten. Ein Hund sollte nicht länger als vier Stunden am Tag, in Ausnahmefällen sechs Stunden, alleine sein müssen!

 

Überlegen Sie sich im Vorfeld gut, ob Sie die Zeit haben, sich um ein so arbeits- und zeitintensives Tier zu kümmern! Die Erziehung dauert meist ein Leben lang an, da der Dobermann Entscheidungen gerne in Frage stellt. Wenn Sie Ihre Wochenenden lieber auf dem Sofa als auf dem Hundeplatz verbringen, ist dies nicht die richtige Rasse für Sie!

 

Grundsätzlich ist ein Dobermann als Anfängerhund wenig geeignet, da er sehr anspruchsvoll ist und seinen Besitzern ein hohes Maß an Konsequenz abverlangt. Interessenten sollten daher Hundeerfahrung, idealerweise Gebrauchshundeerfahrung, mitbringen. Sollten Sie darüber hinaus Interesse am Ausstellungswesen oder am Hundesport zeigen, freut uns das umso mehr und wir sind gerne bei der Suche nach einem geeigneten Hundeplatz behilflich. 

 

Das elegante Aussehen des Dobermanns wird ihm oft zum Verhängnis. Häufig wird als erster Grund für die Entscheidung für einen Dobermann dessen Schönheit (gelegentlich auch die leichte Fellpflege) angegeben. Das Aussehen sollte aber bei Ihrer Entscheidung nur eine nachrangige Rolle spielen. Die entscheidende Frage für Sie muss lauten: Passt der Hund aufgrund seines Wesens in mein Leben? Und: Bin ich bereit, die jahrelange Erziehung des Hundes in Kauf zu nehmen? Ein Dobermann ist selten nur "lieb" und "brav" - es sind meist (aber nicht immer!) freundliche Hunde mit einem gewissen Hang zum Misstrauen gegenüber Fremden.

 

Die künftigen Besitzer sollten sich außerdem den besonderen Ansprüchen der Rasse Dobermann bewusst sein und sich deren Anforderungen in Bezug auf körperliche und geistige Leistung gewachsen sehen. Lektüreempfehlung: Reinhild Klein, „Dobermann: Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung“ (1999).

 

Des Weiteren empfehlen wir zur Lektüre:

Jutta Ziegler: Hunde würden länger leben, wenn... Schwarzbuch Tierarzt (2011)

und für Fortgeschrittene: Malcolm B. Willis: Züchtung des Hundes (1984).

 

Unsere Welpen sind geimpft, gechipt und werden mit einem EU-Heimtierpass abgegeben. Sie werden frühestens nach acht Wochen abgegeben.

 

Unsere Welpen werden gemäß Tierschutzgesetz unkupiert abgegeben, es gilt für kupierte Hunde Ausstellungsverbot.

Wir legen auf die körperliche Unversehrtheit der Welpen größten Wert. Die neuen Besitzer müssen sich daher einverstanden erklären, den Welpen NICHT nachträglich kupieren zu lassen!

 

Passt der Dobermann zu mir?

 

Generell eignet sich ein Dobermann für selbstsichere Menschen, die sich ernsthaft und intensiv mit ihrem Hund beschäftigen möchten. Anfänger sollten trotz des ansprechenden Aussehens der Hunde vom Kauf absehen. Die intelligente Rasse eignet sich nur für Menschen mit starker Persönlichkeit und viel Hunde-Erfahrung.

 

 

Die ersten Wochen im neuen Zuhause…

 

Durch die Ankunft des Welpen wird der Alltag der neuen Besitzer erst einmal völlig auf den Kopf gestellt!

 

Ein Dobermannwelpe ist ein äußerst agiles, munteres und zeitintensives Tier. Auffällig ist sein großes Interesse an allem Neuen in seiner Umgebung. Für eine gute Aufzucht ist es ungemein wichtig, dass man dem Welpen alles in Ruhe zeigt und ihm Zeit lässt, neue Situationen zu meistern. Aufgrund seiner Intelligenz ist ihm eine gewisse Vorsicht gegenüber neuen Situationen angeboren.

Während Welpen anderer Rassen von Vorhinein keinerlei Scheu vor irgendetwas zeigen, neigt der Dobermannwelpe dazu, Vorsicht walten zu lassen. Viele unerfahrene Besitzer neigen in dieser Phase dazu, den Welpen zu überfordern oder gar mit Gewalt zu bestimmten Aktionen zu zwingen. Dies sollte man nicht tun. Erfolg lässt sich bei der Erziehung eines Dobermanns nur durch Überzeugung, nicht durch Zwang erzielen.



Ein junger Dobermann-Welpe fordert von seinen Besitzern Geduld und Konsequenz.

Zum Aufbau von Beisshemmung beim Welpen gegenüber dem Menschen (Hände, Schuhe, Hose etc.) lesen Sie sich bitte diesen informativen Artikel der Hundeschule im Hunsrück durch:

http://www.familienhundtraining.com/archiv/beisshemmung.html

 

Man liest oft, dass sich ein Hund an das Leben des Besitzers anzupassen habe und nicht umgekehrt. Dies ist aber nur die halbe Wahrheit - zumindest, was das Leben mit Dobermann betrifft: Auf das Zusammenleben mit einem derart anspruchsvollen Hund muss man sich gerade zu Beginn (und wenn Sie zuvor noch keinen Gebrauchshund hatten) neu einstellen. Ein Dobermann ist kein reiner Begleithund, sondern muss gefordert werden! 

Haben Sie Geduld mit sich und Ihrem Welpen. 

 

Unsere Welpen mit ihrem "Rudel" - uns!

Unsere Hunde sind überall dabei - auch im Urlaub!!

 Photos finden Sie unter "Galerie"